ImpressumDatenschutzKontakt

Lauftraining mit Leistenzerrung?

Gleich vorweg: Das Lauftraining für den Marathon ist bei einer Leistenzerrung beendet. Die wenigsten Läufer würden mit dieser schmerzhaften Sportverletzung noch ans Lauftraing denken - aber wir kennen alle die "harten" Jungs unter den Marathonläufern, die möglichst bald wieder an den Start wollen. Weil gerade wieder Frankfurt, Berlin oder New York auf dem Marathonkalender steht...

Was ist eine Leistenzerrung?

Werden durch die Seitwärtsbewegung Sehnen und Muskeln im Leistenbereich zu rasch beansprucht, kann es zu einer sehr schmerzhaften Zerrung kommen. Läufer und andere beinbetonte Sportarten sind besonders riskant, Männer wohl häufiger betroffen als Frauen.

Im schlimmeren Fällen kommt es zu starken, stichartigen Schmerzen und Blutergüssen.

In jedem Fall sollte der Läufer bei Verdacht auf Leistenzerrung das Lauftraining sofort abbrechen und einen Arzt aufsuchen. Läuft er weiter, wird sich nicht nur die akute Zerrung verstärken, die Heilungsdauer erhöht sich dadurch und damit auch der Zeitpunkt, das Lauftraining wieder aufzunehmen.

Eine Entlastung von Sehnen und Muskeln durch Hochlegen der Beine ist wichtig, auch Kühlen z.B. mit einer Eiskompresse ist wichtig um den genannten Blutergüssen vorzubeugen.

Wann kann der Läufer nach der Verletzung weitertrainieren?

In jedem Fall soll die Leistenzerrung erst komplett ausheilen. Wer zu früh das Lauftraining wieder beginnt schadet nicht nur seinem Körper unmittelbar, er verschlechtert auch sein Training auf lange Sicht, da eine erneute Verschlimmerung ihn wieder zurückwirft.


Keine Artikel in dieser Ansicht.